Auslandsstudium

Erasmus-Austausch in Göteborg (Publizistik, SoSe 2015)

Erfahrungsbericht herunterladenStefania Demuro
Erasmus-Auslandsstudium

Universität Göteborg, Göteborg, Schweden
Publizistik, SoSe 2015

 

„Ich habe viele tolle und nette Leute aus aller Welt kennengelernt, meine Englischkenntnisse verbessert und nicht nur die schwedische Kultur sondern auch viele andere Kulturkreise kennengelernt. Eine großartige Erfahrung die einem keiner wieder nehmen kann.“

 

 

Erasmus-Austausch in Wien (Publizistik, 2013/2014)

Erfahrungsbericht herunterladenRobin Riemann
Erasmus-Auslandsstudium

Universität Wien, Wien, Österreich
Publizistik, 2013/2014

 

 

„Ich kann nur jedem empfehlen, der Interesse an dieser Stadt hat, dort ein Erasmussemester zu verbringen. Ich habe dort interessante Menschen, eine neue Stadt und einen anderen Institutsbetrieb kennengelernt. Auch als zukünftigen Wohn- und Arbeitsort kann ich mir Wien
nun sehr gut vorstellen.“

 

 

Arkadengang in der Hauptuniversität
Arkadengang in der Hauptuniversität
Donauinsel in der Abenddämmerung
Donauinsel in der Abenddämmerung

Erasmus-Austausch in Göteborg (Publizistik, 2014)

Erfahrungsbericht herunterladenZarina Gomes
Erasmus-Auslandsstudium

Universität Göteborg, Göteborg, Schweden
Publizistik (Unternehmenskommunikation/PR), Frühlingssemester 2014

 

„Mein Semester in Göteborg war eine der besten Erfahrungen, die ich je gemacht habe. Ich habe mich in der Stadt unheimlich wohl gefühlt und war von der guten Organisation der Uni und anderer Institutionen in Schweden beeindruckt. Die einprägsamsten Erlebnisse für mich waren Lappland, Sankt Petersburg, Kopenhagen und die norwegischen Fjorde. Aber auch die Natur in und um Göteborg hat mich immer wieder begeistert. Und ich werde niemals vergessen, was für ausgesprochen freundliche Menschen die Schweden sind.“

 

Hundeschlittenfahrt in Lappland
Hundeschlittenfahrt in Lappland
Die norwegischen Fjorde
Die norwegischen Fjorde
Mein Zimmer im Wohnheim
Mein Zimmer im Wohnheim

 

Auf der Insel Asperö vor Göteborg
Auf der Insel Asperö vor Göteborg

Auslandsstudium in Genf (Politikwissenschaft und Publizistik, WiSe 2014/2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Martina Gamer
Auslandsstudium mit dem European Student Network
Universität Genf, Genf, Schweiz
Politikwissenschaft und Publizistik, WiSe 2014/2015

Genf_Martina_Gamer_1

„Genf war für mich eine ganz besondere Erfahrung. Mein Französisch ist mittlerweile ausgesprochen gut, ich habe Freunde auf der ganzen Welt und tatsächlich einmal für die UNO gearbeitet. Auch wenn es nur vier Tage waren. Ich liebe den Genfer See und den berühmten Springbrunnen am rive gauche, die Cathédrale Saint Pierre, die über allem thront, das internationale Flair und die Szene, die jedem irgendwie ein Highlight bietet (Tipp: https://www.darksite.ch/ladecadanse/).

Trotzdem bleibt Genf eine Stadt des Geldes. Eine Stadt der Reichen und Intellektuellen, die im Iran geboren werden, in Washington zur Schule gehen und für die Genf nur eine Station auf ihrer Reise um die Welt ist. Eine Stadt, in der es mitunter schwer fällt, Anschluss zu finden und herauszufinden, wem man vertrauen kann und wo man hingehört. Ich bin an dieser Herausforderung gewachsen. Jedem, der die Möglichkeit hat, würde ich empfehlen, ein paar Monate in Genf zu verbringen. Es braucht ein bisschen Mut und ganz viel Durchhaltevermögen. Aber es lohnt sich. Versprochen.“

Erasmus-Austausch in Paris (Publizistik, WiSe 2014/2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Miriam Zand-Akbari
Erasmus-Auslandsstudium

Université Paris Nanterre La Défense (Paris 10), Paris, Frankreich
Publizistik, WiSe 2014/2015

Paris_Miriam_Zand-Akbari

 

"Die Stadt an sich bietet so viele Ausflugs- und Ausgehmöglichkeiten, dass ich nach 5 Monaten das Gefühl habe, nicht einmal die Hälfte davon gesehen zu haben. Langweilig kann es dort nie werden."

"Ich hatte aber auch schnell meine Lieblings- und Stammecken: Alles in allem kann ich sagen, dass ich michnoch nie in einer Stadt so schnell zuhause gefühlt habe."

 

 

 

Tipps:

  • "[Ich habe] schnell gemerkt, dass die einzige Lösung, mit so manchem Chaos zurecht zu kommen, zu lächeln und sich keine Sorgen zu machen ist."

  • Es gibt für alles viele und gut erreichbare Ansprechpartner an der Uni, man muss sich aber eben kümmern, und das am besten vor Ort.

Erasmus-Austausch in Valencia (Publizistik, SoSe 2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Franziska Pröll
Erasmus-Auslandsstudium

Unversidad de Valencia, Valencia, Spanien
Publizistik, SoSe 2015

 

"Die Zeit in Valencia war wunderschön! Es macht riesigen Spaß, die Stadt zu erkunden, stets
etwas Neues zu entdecken und sich im Laufe der Zeit immer heimischer zu fühlen. Dazu
tragen auch die tollen, aufgeschlossenen Menschen, denen man in Valencia begegnet, bei.
Für mich sind die sechs Monate wie im Flug vergangen. Ich habe jede einzelne Minute
genossen und werde oft und gern an das Auslandssemester zurückdenken."

 

Tipp:

  • Es ist ratsam, anfangs mehr Kurse als man eigentlich braucht in das Learning-Agreement einzutragen, weil man nicht weiß, bei welchen die Gasthochschule noch über freie Plätze verfügt. Das klärt man erst vor Ort mit dem Fachkoordinator der Gasthochschule.

Erasmus-Austausch in Barcelona (Publizistik, Januar-Juni 2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Andreas Wolf
Erasmus-Auslandsstudium
Universitat Abat Oliba CEU, Barcelona, Spanien
Publizistik/Kommunikation (B.A./M.A.), Januar-Juni 2015

 

Fazit:

"Barcelona: ja, immer wieder gerne. Universitat Abat Oliba CEU: nein, danke!"

 

Falls ihr euch noch detaillierter über das Stadt- und Uni-Leben in Barcelona informieren wollt: Meine Eindrücke zum Auslandssemester habe ich ausführlich(er) im mehrteiligen Reiseblog auf andresiesta.traveloca.com festgehalten. Dort warten auf euch viele weitere, wissenswerte Infos zum Leben in Barcelona - u.a. noch deutlich tiefere Einblicke in den „Uni“-Alltag an der „UAO“. Falls ihr dann immer noch Fragen habt, meldet euch bei mir! Ich helfe euch gerne weiter. 🙂

Erasmus-Austausch in Barcelona (Psychologie, Januar-Juni 2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Anna Reinhard
Erasmus-Auslandsstudium

Blanquerna Universitat Ramon Llull, Barcelona, Spanien
Psychologie (B.Sc.), Januar- Juni 2015

 

"Die Stadt Barcelona hat den Slogan 'Barcelona inspira'- diesen Slogan kann ich sinnbildlich auf den ganzen Aufenthalt beziehen: 'Erasmus inspira!'."

"Ich würde wirklich JEDEM empfehlen, diese Erfahrung zu machen und hoffe auch selbst, sie eventuell im Master noch einmal machen zu dürfen - es ist unglaublich!"

Sprachstudium und Forschungspraktikum in Japan (Psychologie, WiSe 2014/2015)

Maurizio Sicorello
Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Japanese Language and Japan Studies Sprachstudium
Nihon Universität, Tokyo, Japan
+ 12-wöchiges Forschungspraktikum

Kyoto Universität, Kyoto, Japan
Psychologie, WiSe 2014/2015

 

"Seit meiner ersten Panikattacke im Flugzeug habe ich versucht mich zu erinnern, weshalb ich nach Japan gehe. [...] Ich kam letztendlich nur zur einer Antwort: Weil es anders und schwer ist! Das Leben ist hart! Tut nicht so, als wäre es nicht hart, indem ihr unter Palmen döst!"

"Eure guten Erfahrungen dürft ihr ja selbst machen, dafür braucht man keinen Bericht. Ich will nur so viel sagen: Ich bereue nichts und würde es jederzeit wieder tun!  Es war eine sehr schöne und auch herausfordernde Zeit. Aber besonders die Herausforderung hat sie –  neben all den wunderbaren Begegnungen – so wertvoll für mich gemacht."

Halloween in Shibuya
Halloween in Shibuya, dem Ausgehviertel mit der berühmten Kreuzung, die praktisch bei jedem Japaneinspieler gezeigt wird. Da legen sich die Leute mit ihren Verkleidungen schon seeehr ins Zeug.

 

Tipps: 

  • Regelt eure Visaangelegenheiten vor eurer Abreise

  • Die niedrigste Kursstufe des JLSP beschäftigt sich mit Genki I, die zweitniedrigste mit Genki II. Um in die Dritte zum kommen, was meiner Meinung nach sehr erstrebenswert ist, reicht es nicht nur die Hälfte von Genki II zu beherrschen. Wenn ihr dorthin wollt, arbeitet bis ans Ende. Ohne Genki I vollständig zu beherrschen, kann ich persönlich das JLSP-Programm nicht empfehlen.

  • Deutsche Staatsbürger können ihre Touristenvisa ohne Probleme in der Immigrationsbehörde in Shinagawa verlängern. So hat man Zeit noch etwas zu reisen und sich richtig zu verabschieden.

  • Versucht in einem Sharehouse zu leben!

  • Lebt ihr in Kyoto, kauft euch ein Fahrrad! Sofort!

  • Probiert die öffentlichen Bäder aus, auch das in eurem Wohnheim. Zumindest in unserem Wohnheim hat das zu größerer Akzeptanz und mehr Kontakt mit Japanern geführt.

  • Nehmt euch Zeit eine kurze Reise aufs Land/in die Natur zu machen (Zum Beispiel mit dem Ticket „Seishun Kippu 18“, das allerdings nur in der Ferienzeit gilt)