Kontakte

Erasmus-Austausch in Zagreb (Politikwissenschaft, WiSe 2017/2018)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Katharina Meeh
Erasmus-Auslandsstudium
Fakultet političkih znanosti (Sveučilište u Zagrebu), Zagreb, Kroatien
Politikwissenschaft, WiSe 2017/2018

 

Innenstadt Zagreb

"Geht nach Zagreb! Es ist mal etwas anderes als Paris oder London; trotzdem aber genauso schön. Es war für mich eine Bereicherung und ich werde diese Zeit nie vergessen!"

Erasmus-Austausch in Bordeaux (Publizistik, WiSe 2016/2017)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Raphael Mayr
Erasmus-Auslandsstudium
Université Bordeaux Montaigne, Bordeaux, Frankreich
Publizistik (Théorie de l’information et communication), WiSe 2016/2017

Place de la Bourse

 

"Mit Freunden nun von überall wurde die Welt, dank Erasmus, noch ein bisschen kleiner und persönlicher für mich. [...] Länder wie Irland, Belgien, Frankreich oder Italien haben für mich nun nette Gesichter bekommen. Gesichter, mit denen ich einen Gedanken teile: „Das war wirklich eine schöne Zeit in Bordeaux – der jungen, aufstrebenden und wunderschönen Stadt an der Garonne“.

 

Bassin d’Arcachon
Bassin d’Arcachon

 

"Vier Monate in Bordeaux vergehen wahnsinnig schnell – viel zu schnell. Besonders dann, wenn man vor Ort bis zu drei Wochen nach einer Unterkunft zu suchen hat. Umso schöner sind dann die darauf folgenden Wochen. Keine davon möchte ich missen, keine der zahlreichen schönen Momente mit interessanten Menschen aus aller Welt vergessen. Und nie wieder diese wunderschöne Sprache, die es einem am Anfang verdammt schwer macht, verlernen."

 

Die Dune du Pilat
Die Dune du Pilat

Tipps:

  • Niemals Geld für eine Wohnungsvermittlung bezahlen – Abzuraten ist vor allem von der Vermittlungs-Agentur APL-Locations. Frühzeitig nach einer Wohnung/WG schauen und auch nach drei Wochen Wohnungssuche nicht aufgeben – die darauffolgende Zeit lohnt sich! 🙂

  • Sprachkurs machen.

  • Jeder, der mit Franzosen in Kontakt treten möchte, kriegt wahrlich genug Möglichkeiten, denn schüchtern sind diese Keinesfalls

  • Auch für Jemanden wie mich, der Französisch nur ein paar Jahre in der Schule hatte, ist ein Auslandsstudium möglich. Dennoch ist vermutlich gerade am Anfang deutlich einfacher, schon mit guten Vorkenntnissen ins Land zu reisen.

Erasmus-Austausch in Mailand (Publizistik, WiSe 2015/2016)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Inès Gärtner
Erasmus-Auslandsstudium
Libera Università di Lingue e Comunicazione (IULM), Mailand, Italien
Publizistik, WiSe 2015/2016

 

"Ich werde die Zeit in Mailand niemals vergessen und auf jeden Fall irgendwann zurückkommen."

"Anders als andere Metropolen wird Mailand nicht durch seine Sehenswürdigkeiten geprägt, sondern besonders durch die Art und Weise der Lebensführung. Man erkennt die Besonderheit dieser Stadt vor allem dann, wenn man über einen längeren Zeitraum dort gewesen ist. Daher ist Mailand als Ziel für ein Auslandssemester perfekt."

 

Erfahrungsbericht_IULM_Mailand_Publizistik_2015-2016_3

Tipps:

In den meisten Fällen durften die Erasmusstudenten eine mündliche Prüfung ablegen, welche uns die Dozenten anstatt der schriftlichen ans Herz legten. Was im ersten Moment schwieriger klingt, stellte sich am Ende als Vorteil heraus, denn die mündlichen Prüfungen hatten eher einen entspannten Gesprächscharakter und konnten teilweise komplett, oder zumindest auch teilweise, auf Englisch abgelegt werden.

 

 

 

Soweit ich das mitbekommen habe waren alle mit ihren Privatzimmern sehr zufrieden, was man von den Bewohnern des Wohnheimes nicht gerade sagen konnte. Diese teilten sich die Küche teilweise mit 15 anderen Bewohnern, Geschirr und Töpfe kauften sie sich selbst und Besuch war nach 24 Uhr dort nicht mehr erlaubt. Auch Übernachtungsgäste sind im Wohnheim nicht gestattet.

 

Eine der markantesten Dinge, die Mailand an quasi jedem Fleck dominiert, ist der Aperitivo: zwischen 18 und 22 Uhr bekommt man in nahezu jeder Bar einen Drink (klassisch einen Campari oder Aperol Spritz) und ein italienisches Buffet, bestehend aus Antipasti, Nudeln, Pizza und Co. für um die 10€ geboten.

Erasmus-Austausch in Bordeaux (Publizistik, WiSe 2014/2015)

 Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Pearl Abbey-Obaro
Erasmus-Auslandsstudium
Université Bordeaux Montaigne, Bordeaux, Frankreich
Publizistik, WiSe 2014/2015

Bordeaux von Pearl Abbey-Obaro

 

"Bordeaux ist eine atemberaubende Stadt. Sie hat kulturell so viel zu bieten, dass man immer gar nicht alles schafft was man sich vornimmt innerhalb einer Woche. Gar nicht oft genug kann man durch die lichtdurchfluteten Straßen schlendern, bei einem grand creme im Café pausieren, die alten französischen architektonischen Bauten bestaunen, und abends am Quai mit einem Glas Wein in der Hand mit Freunden den Sonnenuntergang beobachten bevor man ins Theater, auf eine Soiree oder in einen Club geht. Als Erasmus Student ist man mitten drin im bunten französischen Leben. Man lernt viele interessante Leute kennen, man kann in der Umgebung herumreisen, Surfen lernen, Wandern gehen oder Zeit in den vielen Museen verbringen die die Stadt zu bieten hat. [...] Schlussendlich nimmt man aus der Zeit in Bordeaux etwas mit was einem niemand mehr nehmen kann - die Liebe zu Frankreich."

Auslandsstudium in Thessaloniki (Publizistik, SoSe 2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Franziska Martian
Erasmus-Auslandsstudium
Aristoteles-Universität Thessaloniki, Thessaloniki,
Griechenland
Publizistik (M.A. Medienmanagement), SoSe 2015

 

"Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich überhaupt ein Auslandssemester machen soll, ob Thessaloniki die richtig Wahl dafür ist und wie die Situation als Deutsche in Griechenland sein wird aufgrund der politischen Spannungen. Doch als ich dort ankam, wurde ich von dem Charme der Stadt und der tollen Atmosphäre überzeugt.“

 

„Man spürt die Lebensfreude, die in Griechenland – trotz Krise – herrscht und mit Meer und Sonne vor der Tür, kann es einem als Erasmus-Student eigentlich nur gut gehen."

 

Erasmus-Austausch in Göteborg (Publizistik, WiSe 2014/2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Britta Mast
Erasmus-Auslandsstudium
Universität Göteborg, Göteborg, Schweden
Publizistik, WiSe 2014/2015

 

„Die Schweden sind in allen Situationen sehr freundlich und hilfsbereit und tragen bedingungslos dazu bei, sich sofort in der Stadt wohlzufühlen. Aber nicht nur die tolle Erfahrung in Schweden zu leben hat mich in meiner Persönlichkeit bereichert, sondern auch die vielen netten Leute aus der ganzen Welt, die ich während meines Semesters kennengelernt habe. Deswegen kann ich es jedem nur empfehlen, während des Studiums ins Ausland zu gehen und würde Schweden jedes Mal als Ziel weiterempfehlen.“

Feskekörka (Fischkirche) am Rosenlundkanal
Feskekörka (Fischkirche) am Rosenlundkanal
Elch im Slottsskogen
Elch im Slottsskogen
Zimtschnecken in Haga
Zimtschnecken in Haga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"'Fika' – das bedeutet Kaffee trinken, eine Kleinigkeit essen und sich dabei mit Freunden oder Kommilitonen austauschen. Aber es ist nicht nur eins der wichtigsten schwedischen Wörter die ich in meinem Aufenthalt gelernt habe, sondern eine schwedische Philosophie des Zeitnehmens und des sich untereinander Austauschens, die dahinter steckt. 'Fika-breaks' waren in der Uni nach jeden 45 Minuten genauso üblich, wie nachmittags mit meinen Freunden."

Auslandsstudium in Valencia (Publizistik, Jahr 2014/2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Lars Henke
Erasmus-Auslandsstudium
Unversidad de Valencia, Valencia, Spanien
Publizistik (M.A. Medienmanagement), Jahr 2014/2015

 

„ERASMUS ist, was man daraus macht. Genießt es!“

 

Valencia by Lars Henke

 

Diese Tipps haben/hätten mir für mein Jahr sehr geholfen:

  • Vermeidet die Deutschenfalle. Klar ist es angenehm, am Anfang mit anderen Deutschen rumzuhängen, aber versucht, es euch nicht zu einfach zu machen 😉

  • Sucht euch Tandempartner. Auf https://www.facebook.com/TandemUV könnt ihr Spanier finden, die gerne Deutsch lernen wollen. Vergesst nach dem Posten nicht, den Ordner „andere Nachrichten“ bei Facebook zu checken!

  • Redet mit den Profs. Diese sind anders als in Deutschland sehr offen und zugänglich, und oft auch weniger bürokratisch.

  • Macht nicht zu viel für die Uni. Soziale Kontakte sind wichtiger, und viele Profs haben die Einstellung „Der ist Erasmus, den lass ich mit 5 von 10 bestehen, egal was er leistet“.

  • Investiert Zeit ins Spanisch lernen. Auch wenn es am Anfang einfacher scheint, auf Englisch zu reden: Haut am Anfang richtig rein! Irgendwann kommt der Punkt, an dem ihr voll mitreden könnt, und das ist es wirklich wert.

  • Seid euch bewusst, dass Angela Merkel nicht besonders beliebt ist. Ich habe nie irgendwelche Anfeindungen gegen mich als Deutschen erlebt, aber gerade die Südeuropäer sind alles andere als Merkel-Fans. Die meisten können aber wie gesagt Politik vom Persönlichen trennen.

  • Stellt Fragen. So nahe werdet ihr wahrscheinlich nie wieder mit Menschen aus aller Welt zusammenleben.

  • Werdet euch klar über eure Beziehung. Natürlich ist das eine persönliche Entscheidung und jedem selbst überlassen, aber seid euch im Klaren, dass es mit (dem falschen) Partner nicht einfach werden wird.

Auslandsstudium in Genf (Politikwissenschaft und Publizistik, WiSe 2014/2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Martina Gamer
Auslandsstudium mit dem European Student Network
Universität Genf, Genf, Schweiz
Politikwissenschaft und Publizistik, WiSe 2014/2015

Genf_Martina_Gamer_1

„Genf war für mich eine ganz besondere Erfahrung. Mein Französisch ist mittlerweile ausgesprochen gut, ich habe Freunde auf der ganzen Welt und tatsächlich einmal für die UNO gearbeitet. Auch wenn es nur vier Tage waren. Ich liebe den Genfer See und den berühmten Springbrunnen am rive gauche, die Cathédrale Saint Pierre, die über allem thront, das internationale Flair und die Szene, die jedem irgendwie ein Highlight bietet (Tipp: https://www.darksite.ch/ladecadanse/).

Trotzdem bleibt Genf eine Stadt des Geldes. Eine Stadt der Reichen und Intellektuellen, die im Iran geboren werden, in Washington zur Schule gehen und für die Genf nur eine Station auf ihrer Reise um die Welt ist. Eine Stadt, in der es mitunter schwer fällt, Anschluss zu finden und herauszufinden, wem man vertrauen kann und wo man hingehört. Ich bin an dieser Herausforderung gewachsen. Jedem, der die Möglichkeit hat, würde ich empfehlen, ein paar Monate in Genf zu verbringen. Es braucht ein bisschen Mut und ganz viel Durchhaltevermögen. Aber es lohnt sich. Versprochen.“

Erasmus-Austausch in Paris (Publizistik, WiSe 2014/2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Miriam Zand-Akbari
Erasmus-Auslandsstudium

Université Paris Nanterre La Défense (Paris 10), Paris, Frankreich
Publizistik, WiSe 2014/2015

Paris_Miriam_Zand-Akbari

 

"Die Stadt an sich bietet so viele Ausflugs- und Ausgehmöglichkeiten, dass ich nach 5 Monaten das Gefühl habe, nicht einmal die Hälfte davon gesehen zu haben. Langweilig kann es dort nie werden."

"Ich hatte aber auch schnell meine Lieblings- und Stammecken: Alles in allem kann ich sagen, dass ich michnoch nie in einer Stadt so schnell zuhause gefühlt habe."

 

 

 

Tipps:

  • "[Ich habe] schnell gemerkt, dass die einzige Lösung, mit so manchem Chaos zurecht zu kommen, zu lächeln und sich keine Sorgen zu machen ist."

  • Es gibt für alles viele und gut erreichbare Ansprechpartner an der Uni, man muss sich aber eben kümmern, und das am besten vor Ort.

Erasmus-Austausch in Valencia (Publizistik, SoSe 2015)

Erfahrungsbericht herunterladenKontakt (E-Mail schreiben)Franziska Pröll
Erasmus-Auslandsstudium

Unversidad de Valencia, Valencia, Spanien
Publizistik, SoSe 2015

 

"Die Zeit in Valencia war wunderschön! Es macht riesigen Spaß, die Stadt zu erkunden, stets
etwas Neues zu entdecken und sich im Laufe der Zeit immer heimischer zu fühlen. Dazu
tragen auch die tollen, aufgeschlossenen Menschen, denen man in Valencia begegnet, bei.
Für mich sind die sechs Monate wie im Flug vergangen. Ich habe jede einzelne Minute
genossen und werde oft und gern an das Auslandssemester zurückdenken."

 

Tipp:

  • Es ist ratsam, anfangs mehr Kurse als man eigentlich braucht in das Learning-Agreement einzutragen, weil man nicht weiß, bei welchen die Gasthochschule noch über freie Plätze verfügt. Das klärt man erst vor Ort mit dem Fachkoordinator der Gasthochschule.